10 Tipps für mehr Trinkgeld? (Teil 2)

Weiter geht es mit dem zweiten Teil mit den 10 Tipps für mehr Trinkgeld.

ablauf geld finanzierung

  1. Sorge für Unterhaltung

Ein Tipp, der eher in Bars und Kneipen angebracht ist und weniger in Gourmet-Restaurants. Gäste lieben es, wenn der Kellner Späße macht und vielleicht auch mal einen mittrinkt. Das zeigt sich in dem Trinkgeld, welches sie am Ende des Abends springen lassen. Sie haben dich sehr gut in Erinnerung und wertschätzen dein Entertainment, welches du den Gästen bietest.

Tipp: Falls du nicht der beste Comedian bist, kannst du einen kleinen Witz auf einem Kärtchen mit der Rechnung bringen. Das kommt so gut an, dass Gäste im Schnitt 7% mehr Trinkgeld geben. So der Psychologie Nicolas Gueguen.

  1. Berühre die Gäste

Berührungen sind in jeder Konversation ein Zeichen von Wertschätzung. Jeder Mensch möchte auf eine bestimmte Art und Weise berührt werden. Das löst in uns Dopamin aus, ein Glückshormon und wir fühlen uns gut. Ein Gast, der sich gut fühlt, wird großzügiger mit seinem Trinkgeld umgehen. Optimale Orte, um die Gäste zu berühren sind die Schulter oder an der Hand. Wer seine Gäste gekonnt berührt, wird mit durchschnittlich 15,5 mehr Trinkgeld rechnen können.

 

  1. Malen Sie Smileys auf die Rechnung

5% mehr Trinkgeld…Das dürfen sich im Schnitt die Frauen ausrechnen, wenn sie einen Smiley auf die Rechnung malen. Allerdings nur die Frauen. Bei Männern wirkt es eher gegenteilig, da das Trinkgeld sogar um 3% gesunken ist. Dies wurde bei einer Studie von Rind und Bordia im Jahr 2006 herausgefunden.

 

  1. Verteile Süßigkeiten

Ganz einfache Regel. Wenn dir etwas geschenkt wird, hast du bestimmt den Impuls, das irgendwie wieder wettzumachen. Das ist eine normale Reaktion eines jeden Menschen, welche du dir zu Nutze machen könntest. Wenn du also die Rechnung bringst, solltest du für jeden Gast ein Bonbon oder etwas in der Form dazulegen. Das ist eine tolle Geste, auch wenn der Gast darauf nicht eingehen wird. In der Masse wird dir ca. 4% mehr Trinkgeld einbringen. Das hat David Strohmetz im Jahr 2006 in einem Experiment festgestellt.

 

  1. Bedanken Sie sich – schriftlich

Gezeigte Dankbarkeit ist das A und O! Jeder Kellner sollte es als eine Ehre anerkennen, wenn jemand bei ihnen bestellt – So soll es jedenfalls bei dem Gast ankommen. Sobald der Gast merkt, dass du ihm Dankbar bist, löst du in ihm das „Fürsorge Syndrom“ aus. Er möchte dir sogar noch mehr bieten können. Eine kleine Danke-Karte zur Rechnung lässt dein Trinkgeld im Schnitt um 2% steigen. Es reicht ein kurzes „Vielen Dank“. Das haben Rind und Bordia im Jahr 2006 in einem Experiment in Erfahrung gebracht.